Danke allen Helfern inmitten der Corona-Krise

Die Neuapostolische Kirche Nord- und Ostdeutschland bedankt sich bei allen, die mit Engagement und Herz die tägliche Versorgung aufrechterhalten – sei es in der Medizin und Pflege, der Logistik und Ordnung, der Lebensmittelversorgung oder in weiteren Bereichen, in denen sich Berufstätige wie Freiwillige aufgrund des Coronavirus in großen Herausforderungen befinden und sich diesen mit vollem Einsatz und vereinten Kräften stellen.

Danke an das Personal in den Krankenhäusern, Arztpraxen und Rettungswagen, die unermüdlich für Erkrankte da sind, Leben retten und für gute Genesung sorgen.

Danke allen Supermarkt-Angestellten, die Lebensmittel bereitstellen, Regale auffüllen und auch bei langen Warteschlangen an den Kassen Ruhe bewahren und ausstrahlen.

Danke allen Lkw-Fahrern und Beschäftigten in der Logistik, die die Supermärkte beliefern und damit das gute Gefühl vermitteln: Die Grundversorgung ist garantiert.

Danke allen Polizisten und Feuerwehrleuten, die für eine stabile Sicherheit sorgen, „Freund und Helfer“ und gleichzeitig Ansprechpartner für besorgte Bürger sind.


Danke allen in Bund und Ländern, die große Verantwortung übernehmen und nach bestem Wissen und Gewissen Entscheidungen zum Wohl der Bürger treffen.

Danke allen Wissenschaftlern und Experten, die mit Hochdruck in der Forschung tätig sind oder Krisenstäbe auf allen Ebenen beraten und mit relevanten Informationen versorgen.

Danke allen Technikern in der Telekommunikations- und IT-Branche, die eine stabile Infrastruktur anbieten für den erhöhten Bedarf auf allen Kommunikationskanälen.

Danke allen Ehrenamtlichen wie Berufstätigen in Kirchen, sozialen und karitativen Einrichtungen, die auch unkonventionelle Wege gehen, um Menschen zu erreichen.

Danke allen Menschen, die aus Nächstenliebe Einkäufe für Nachbarn erledigen, Mut und Trost in Telefonaten zusprechen oder ihre Hände zum Gebet falten.

Danke allen für improvisierte Hilfe wie hohe Professionalität, für jede helfende Hand und jedes wohltuende Wort, und für das, was daraus resultiert: Mut und Hoffnung.