Fahrt nach Mechtshausen

Nachdem wir im Vorjahr den Geburts- und zeitweiligen Wohnort von Wilhelm Busch besucht hatten, führte uns Torsten nun nach Mechtshausen. Dieser Ort liegt am Fuße des Hebers, nahe  Rhüden am Harz.  Er hat z.Zt. etwa 390 Einwohner. Ein blankgeputzter Ort mit einigen großen Bauernhöfen.

Hier hat nun Wilhelm Busch die letzten 10 Jahre seines Lebens verbracht.  Er lebte inmitten der Familie seines Neffen im Pfarrhaus. Im oberen Geschoss bezog er 2 kleine Zimmer, ein Schlafzimmer und eine Wohnstube.  Diese Räume soll er aber wenig genutzt haben, weil er ständig bei seiner Familie im unteren Bereich wohnte. Da er inzwischen auch Einnahmen aus seiner Arbeit erzielte, erwarb er für das Wohnzimmer einen großen Etagenofen. Zur damaligen Zeit eine Seltenheit.

 Das Haus ist nun ein Wilhelm Busch Museum geworden. Vor der Dorfkirche steht eine Max-und-Moritz-Statue. Sie dient auch als Wegweiser zum Grab von Wilhelm Busch.

 Anschließend gingen wir in die Ortsgaststätte  Scharn. Hier gab es Spargel mit Schnitzel und Schinken satt.  Alle griffen kräftig zu. Es schmeckte ja auch sehr gut.

Anschließend lud uns Torsten zu sich nach Hause ein., nicht ohne mit uns noch eineschöne kleine Tourüber den Heber zu fahren. Hier hatte seine Frau bereits schon Kaffe und Kuchen bereit gestellt.  Das war ein sehr schöner Ausklang.